Tägliche Qualitätskontrolle und Liefertreue


Eine fachgerechte Auswahl des Entlackungsverfahrens garantiert schonende und kostengünstige Bearbeitung des Kundenmaterials.


Nachbehandlungen wie Beizen, Entrosten und Passivieren komplettieren den Fertigungsprozess.


Transparente Auftragsabwicklung, abschließende Qualitätskontrolle, verbunden mit Abhol- und Lieferservice schaffen ein auf den Kunden zugeschnittenes Service-Umfeld.


Unsere Entlackungs- und Entschichtungsverfahren:

Wasserhochdruckverfahren

– mit Wasser mit Arbeitsdruck bis 2200 bar und speziellen Wasserwerkzeugen



Entschichtung von Gitterrosten, Skids und Tauchgestellen

alkalisches Heißverfahren

– auf wässriger Basis

Stahl, Stahllegierungen, Edelstähle (z.B. Gitterroste) Lackiervorrichtungen, Blechteile, Konstruktionsteile bis 7,50 m Länge, 2 m Breite und 1,5 m Höhe Entfernung leichter Ölschichten

alkalisches Heiß- oder Kaltverfahren

– mit speziellen Entlackungsmitteln

Alu und Aluguß, Messing, Zink-Druckguß (z.B. Armaturen), Gehäuse, Bleche, Profile bis 7 m LängeTeile bis 7,50 m Länge, 1,20 m Breite und 1,5 m Höhe alle verzinkten Blech- und Stahlteile (Zinkschicht bleibt erhalten)

Pyrolyse

– thermisches Verfahren

Robuste Stahlteile mit starker Verlackung (z. B. Tauchgehänge),Rollwagen, Gestelle, HordenTeile bis 5,50 m Länge, 1,80 m Breite und 1,8 m Höhe Entferung von Kunststoff-Sinterschichten